Ziele unserer pädagogischen Arbeit

Unsere Ziele orientieren sich am Erziehung- Bildungs- und Betreuungsauftrag des KinderBildungsGesetzes des Landes NRW ( KiBiz ). Ausführliche Informationen finden Sie hier.
Die Förderung nach diesen Zielen findet in unterschiedlichen Bereichen der Pädagogik ihren Ausdruck. Die Reihenfolge der Ausführungen beschreibt keine Prioritäten. Die Förderung der einzelnen Kinder muss stark unter einem individuellen Aspekt gesehen werden.

 

Förderung der Entwicklung eines positiven Selbstbildes

Zu diesem Bereich der Entwicklung gehören der Aufbau des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten, die Entwicklung zu selbstbewusstem Handel und Auftreten, die Stärkung der emotionalen Kräfte, die Entstehung des Verantwortungsbewußtseins sowie der Aufbau einer realistischen Selbsteinschätzung. In einem Selbstbild spiegeln sich stets die Sozialisationserfahrungen wieder, die ein Kind bisher gemacht hat, z. B. Erfolg und Misserfolg, eigene Leistungsfähigkeit und Leistungsbegrenzung oder Möglichkeiten und Einschränkungen. Zum Aufbau der emotionalen Kräfte gehört es, die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und zu formulieren, eigene Gefühle äußern zu können, sich abgrenzen und verweigern zu können.   Für die positive Entwicklung des Selbstbildes bedarf es somit einer sicheren und anregenden Atmosphäre und Umgebung, in der sich ein Kind angenommen und geborgen fühlen kann. Dafür ist es notwendig, dass das Kind Akzeptanz, Respekt, Anerkennung und Zuwendung erfährt und Raum und Möglichkeiten hat, sich in seiner Umwelt zu entdecken. Eine stabile vertrauensvolle Beziehung zu erwachsenen Bezugspersonen ist dabei eine wichtige Grundlage.

 

Vermittlung von Grundqualifikationen sozialen Handels und die Erweiterung der sozialen Erfahrungsmöglichkeiten

Miteinander leben, voneinander lernen, füreinander da sein sind wichtige Aspekte von sozialen Kenntnissen. In diesem Bereich erweitert der Kindergarten als soziale Institution das Erfahrungs- und Erlebnisfeld der Kinder. Im Gruppenleben gibt es neue Möglichkeiten, das Verhalten anderer kennenzulernen, sich zu orientieren und einzufinden. Dabei hilft die Erzieherin dem Kind bei der Neuorientierung sowie beim Finden, Erfahren und Verändern der eigenen sozialen Rolle in der Gruppe. Durch die bewußte Vorbildfunktion der Erzieherin unterstützt diese Integrationsprozesse innerhalb der Gruppe und das Erlernen von adäquaten Verhaltensweisen. In unserer Arbeit möchten wir den Kindern ein partnerschaftliches, gewaltfreies und gleichberechtigtes Miteinander erfahrbar machen.
In altersgemischten Gruppen lernen die Kinder eine soziale Rolle zu finden und zu erproben, soziale Sensibilität für sich und andere zu entwickeln und Regel zu verstehen und einzuhalten. Außerdem lernen sie Kontakt- und Kooperationsfähigkeit zu entwickeln, ihre Frustrationstoleranz zu erweitern, Toleranz und Rücksichtnahme zu üben sowie altersgemäße demokratische Grundregeln umzusetzen.

 

Den eigenen Körper wahr- und ernstnehmen Erfahrungserweiterung im Bereich des eigenen Körpers und dessen Entwicklung

Unsere Ziele bauen auf Vorerfahrungen aus den drei ersten Lebensjahren der Kinder auf. Wir unterstützen die Kinder darin, ihr Grundwissen über den eigenen Körper zu erweitern, eigene Empfindungen bewusst wahrzunehmen und zu intensivieren. Durch das tägliche Miteinander kann die Einschätzung der Empfindungen anderer Kinder sensibilisiert und erprobt werden. Dadurch können Einfühlungsvermögen und das Sozialverhalten verbessert werden. Es ist uns wichtig, dass die Kinder nicht nur Wertschätzung für den eigenen Körper erfahren und entwickeln, sondern auch der Unterschiedlichkeit von z. B. Geschlecht und Hautfarbe mit Toleranz begegnen.
Mit der rhythmisch- musikalisch en Erziehung und verschiedenen anderen Angeboten fördern wir die Erprobung der eigenen Sinne, die Selbstwahrnehmung und das „Selbst-Bewusstsein“ und erreichen dadurch eine Steigerung der Lernfreude.
Durch den Rhythmus der Mahlzeiten im Tagesablauf möchten wir die Kinder darin unterstützen, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und angemessen steuern zu lernen.
Im Bereich der Sexualerziehung bieten wir den Kindern Freiraum, sich selbst zu entdecken und Sexualität nicht als tabuisierten Bereich zu erleben. Wir unterstützen die Kinder durch einen natürlichen Umgang mit Sexualität, vermitteln ihnen aber gleichzeitig auch gesellschaftliche Normen und Regeln. Dies ist uns für eine positive seelische und körperliche Entwicklung der Kinder sehr wichtig.

 

Motorisch fit machen Förderung und Weiterentwicklung der motorischen Fähigkeiten

Viele der uns anvertrauten Kinder sind ganztags in unserer Einrichtung. Bewegung und die gezielte Förderung von neuen Bewegungserfahrungen gehören für uns damit zu unserem Auftrag, die Kinder ganzheitlich zu fördern.
Aufgrund der häufig mangelnden und teilweise einseitigen Bewegungserfahrung der Kinder ist uns eine intensive Förderung besonders wichtig. Wir stellen den Kindern vielfältige Bewegungsanreize zur Verfügung, um ihre Motorik in allen Bereichen anzusprechen. Dies entspricht gerade dem Ansatz des ganzheitlichen Lernens, nach dem Kinder mit allen Sinnen ihre Umwelt erfahren und sich dadurch weiterentwickeln. Dies geschieht sowohl im freien Spiel als auch in angeleiteten Aktivitäten.
Wir möchten die Kinder darin unterstützen, Geschicklichkeit, Reaktionsvermögen, Ausdauer und Bewegungskoordination weiterzuentwickeln. Besondere Bedeutung haben auch Anregungen in den Bereichen Sinneswahrnehmung, Gleichgewichtsschulung, Körperbewusstsein und Bewegungswahrnehmung.
Die Kinder erhalten zahlreiche Möglichkeiten im Haus und im Außenbereich durch laufen, springen, klettern, schwingen, rutschen, rollen, steigen oder fahren, ihre Bewegungsfähigkeiten zu erweitern. Tänze und Bewegungsspiele im Rahmen der rhythmisch-musikalischen Erziehung, dienen ebenfalls der motorischen Förderung.
Auch im Bereich der Feinmotorik – besonders durch malen, schneiden, bauen, weben, kleben, werken und im Umgang mit verschiedenen Materialien – werden die Kinder in der Entwicklung ihrer Fähigkeiten unterstützt.
Da Kinder einen Wechsel von Bewegung und Entspannung benötigen, findet in unserer Einrichtung der Ausgleich von Bewegungs- und Entspannungsmöglichkeiten in den verschiedenen Räumen und Nischen seinen Ausdruck.

 

Selbstständigkeit und Eigeninitiative erlernen

Um die Kinder in diesem Bereich zu fördern, bieten wir ihnen entsprechende Freiräume und Möglichkeiten, Verantwortung zu übernehmen. Dies spiegelt sich im Gruppenalltag, besonders im Freispiel wieder. Dabei können die Kinder selbst Spielart, Spieldauer, Ort und Spielpartner bestimmen, wobei sie auf die Interessen und Bedürfnisse anderer Kinder Rücksicht nehmen müssen. Die Rahmenbedingungen hierzu werden durch das Raum- und Materialangebot und durch unsere Unterstützung geschaffen. Dabei ist uns besonders wichtig, dass die Kinder die Möglichkeit erhalten, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen, entsprechende Aktionen durchzuführen und zu vollenden. Ergeben sich Konflikte beim Spiel oder anderen Tätigkeiten unterstützen wir die Kinder darin, diese Probleme selbstständig zu lösen und so ihr Verhaltensrepetoire zu erweitern.
Ein praktisches Beispiel aus unserem Alltag: Unsere Kinder können, wenn sie es wollen, ein zweites Frühstück im Kindergarten einnehmen. Sie haben dabei die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wann und mit wem sie essen möchten. Gleichzeitig lernen sie ihre Bedürfnisse zu steuern, da das Frühstücken nur in einem bestimmten Zeitrahmen möglich ist.

 

Förderung der Kreativität

Kreativität ist ein notwendiger Aspekt der Lebensbewältigung in den unterschiedlichsten Bereichen. Daher ist uns ihre Förderung auf verschiedene Art und Weise besonders wichtig. Wir ermöglichen den Kindern selbstständig Probleme zu lösen, ihre Sinne zu sensibilisieren, geben ihnen Anerkennung für individuelle Wege und Umwege, fördern verschiedenartige Ergebnisse und lassen die Kinder eine offene und angstfreie Kommunikation erleben. Wir machen den Kindern Angebote, die ihre Phantasie und Originalität wecken und ihr Vorstellungsvermögen erweitern. Dadurch wird ihr Mut zum Handeln gestärkt. Es ist uns wichtig, den kreativen Lernprozess in allen Bereichen, unter anderem im plastischen und bildnerischen Gestalten, der musikalischen und sprachlichen Erziehung, bei Spiel und Tanz und den unterschiedlichen Situationen im sozialen Bereich zu fördern. Wir unterstützen die Kinder dabei durch die Bereitstellung des Materials, durch gezielte Impulse und Motivation und bei Bedarf durch praktische Hilfe bei der Umsetzung. Ein „gutes“ Ergebnis steigert das Selbstwertgefühl, ein gelungener Entstehungsprozess ebenso. Wichtiger als das Endprodukt ist für uns der Prozess, der zum Ergebnis führt.

 

Spielend lernen Förderung der Entfaltung der geistigen Fähigkeiten und Interessen

Wir machen uns die Fähigkeit der Kinder zu nutze, über das gemeinsame Spielen zu lernen. Dies ist die Grundform kindlichen Lernens, durch die Kinder Zusammenhänge erfahren und begreifen. Durch die gezielte Auswahl von Angeboten werden entwicklungsfördernde Anreize geschaffen. Die gestaltete Auswahl von Materialien z. B. Spiele, Bücher, Instrumente, Werkmaterial, Experimentiermöglichkeiten und Naturmaterialien ermöglicht uns den individuellen Fähigkeiten und Interessen eines jeden Kindes zu entsprechen und seine persönlichen Neigungen und Begabungen anzuregen und zu fördern.
In entsprechenden Räumlichkeiten, z. B. Spielhalle, Mehrzweckraum, Außengelände, Nebenräume, Werkraum, Küche und Gruppenräume fördern wir die Lernfreude und Lernbereitschaft der Kinder sowohl beim selbst gewählten als auch beim angeleiteten Spiel. All diese unterschiedlichen Situationen dienen dazu, den Kindern ein breites Angebot an Erfahrungsmöglichkeiten zu bieten und ihnen elementare Kenntnisse von der Umwelt zu vermitteln.

Kommentare sind geschlossen